Aktuelles

Home
 

PressPI LiteraTour in der »Tüte«: Lesen und Lernen trotz Corona

07.04.2021

LiteraTour in der „Tüte“: Lesen und Lernen trotz Corona

Das Grundbildungszentrum bietet trotz Corona viele Möglichkeiten zum Lesen und Lernen für Erwachsene: LESEtüte und LERNpakete machten sich auf den Weg
Bei bestem Wetter wurde in den ELSTER WERKEN in der Niederlassung in Kraupa die LiteraTOUR durchgeführt.
© ELSTER WERKE gemeinnützige GmbH 
Nach dem Winter sollten wieder Lesungen stattfinden, und doch kam es anders! Coronabedingt wurde die LiteraTour des Landkreises Elbe-Elster in den Herbst verschoben. Schade, denn auch die Mitarbeiterinnen des Grundbildungszentrums des Landkreises (GBZ) hatten Lesungen vorbereitet. Sie wollten nicht alles ausfallen lassen oder verschieben. So packten sie flugs eine große Tüte mit Literatur, die auf Tour ging. In dieser LESEtüte fand sich reichlich Lesestoff in einfacher und Leichter Sprache sowie einige Geschichten, die mit dem Bildtheater Kamishibai szenisch vorgelesen werden können. Das Ziel der LESEtüten-LiteraTour waren die ELSTER WERKE in Kraupa. Denn von dort kommen stets begeisterte Mit- und Vorleser, die sich an Aktionen rund um das Lesen des Grundbildungszentrums beteiligen, die auch begeisterte „LiteraTOURisten“ sind.

Logo Kreisvolkshochschule Elbe-Elster Der Lesestoff tourte durch die Gruppen der ELSTER WERKE. Schnell verständigten sich die Beschäftigten darauf, in Kraupa zwei Lesungen in Eigenregie zu veranstalten! Betty und David lasen ein afrikanisches Märchen vor „Das Wasser gehört allen“. Auch die Geschichte vom „Kleinen Wassermann“, die einst Otfried Preußler zu Papier brachte, wurde vorgetragen. Diana und Jasmin unterstützten die Vorleser am Kamishibai, dass diese Lesungen eine tolle und gelungene Abwechslung für alle waren.

 Jasmin unterstützt am Kamishibai
© ELSTER WERKE gemeinnützige GmbH 
Außerdem wurden LERNpakete, zu Ostern schick verpackt, in den Werkstätten in Kraupa abgegeben. Sabine Rau vom GBZ hatte sich mit Andrea Goßlau vom Werkstattrat in Verbindung gesetzt. Frau Goßlau kennt die Angebote des GBZ und hat sich umgehört, wer denn was lernen und üben möchte. Denn derzeit ist das Lernen in der Lernstube nur eingeschränkt möglich. Die beiden Mitarbeiterinnen des GBZ suchten passende Aufgaben heraus und schnürten österliche LERNpakete. Nun wird in Kraupa nicht nur gelesen, sondern auch noch freiwillig gelernt!

Wer selber jemanden kennt, der gerne lernen möchte, kann im Grundbildungszentrum Bescheid sagen. Dort bieten die Mitarbeiterinnen auch zusätzliche Lernangebote als Webkonferenzen an, und sie wissen, welche Grundbildungskurse geplant sind. In einem zukünftigen Lesen-und-Schreiben-Kurs, das steht fest, wird auch über ein Buch aus der LESEtüte gesprochen.

Lernen kostet im Grundbildungszentrum der Kreisvolkshochschule Elbe-Elster nur ein bisschen Mut. Fragen beantwortet Sabine Rau unter 03533 620 8570 oder per Mail über grundbildungszentrum@lkee.de