Aktuelles

Home
 

PressPI Erste Probe für ein Picknick ganz á la Fontane

27.02.2019

Erste Probe für ein Picknick ganz á la Fontane

Landkreis und Städte kooperieren im Fontane-Jahr und planen gemeinsame Open-Air-Vergnügen
Noch fehlt es Janine Kauk (l.) und Susanne Wegner (r.) an Sonnenschein und regionalen Köstlichkeiten auf dem Familien-Porzellan: Die beiden Marketing-Profis besprachen im vorfrühlingshaften Botanischen Garten das geplanten Fontane-Picknick in Herzberg.
© LKEE/ Stephanie Kammer 
Mit seinen Worten: „Wer schaffen will, muss fröhlich sein“, sollte Theodor Fontane noch Jahrhunderte später Recht behalten. Der Schriftsteller liebte das Reisen und schrieb darüber. Er erkundete die Ferne genauso wach und achtsam wie die Paradiese hinter dem eigenen Gartentor. So hinterließ er ein beträchtliches literarisches Werk. Die Quelle seiner Schaffenskraft speiste sich aus dem Frohsinn, den er aus Menschen und deren Geschichten bezog. Neben Fontanes Schreibkunst gibt es auch die Lebenskunst Fontanes zu entdecken.

Dieser Gedanke steht hinter den drei Fontane-Picknicks, die im bevorstehenden Sommer vom Landkreis Elbe-Elster gemeinsam mit Herzberg, Elsterwerda und Mühlberg veranstaltet werden. Die bunten Kultur-Kaffeekränzchen im Grünen machen den Schriftsteller im Fontane-Jahr auf malerische und verspielte Art erlebbar. Sie geben dem 200-jährigen Jubilar eine neue, andere Bühne ganz à la Fontane: freier Himmel, Musik, Gaumenfreuden und Dichtkunst. Alles im schönen Ambiente liebevoll arrangiert.

Als Ideengeberin und Ansprechpartnerin weckt Marketingkoordinatorin Janine Kauk schon jetzt Vorfreude auf das Open-Air-Vergnügen: „Die Picknickgäste dürfen gespannt sein auf einzigartige wechselnde Kulturkulissen, wie sie nur Elbe-Elster bietet. Dazu der leidenschaftlich vorgetragene Poetry-Slam von Franziska Wilhelm, Foto-Installationen im Liegestuhl, regionale Köstlichkeiten und musikalische Leckerbissen“, skizziert sie das vergnügliche Unterhaltungsprogramm. Jedem Veranstaltungsort wohne ein besonderer Zauber inne, schwärmt sie im Gespräch mit Herzbergs Marketing-Chefin Susanne Wegner. „Märchenhaft anmutende Gartenarchitektur, Fachwerkcharme und Klosteridyll. Hier hätte Fontane gewiss Halt gemacht“, schmunzelt Janine Kauk und spricht organisatorische Details vor Ort im Botanischen Garten mit allen Beteiligten ab. 

Familien, Neugierige, Besucher und Einheimische - kleine wie große Fontane-Fans - sind bei allen drei Veranstaltungen aufgerufen, ihr Picknick selbst zusammenzustellen und mitzubringen. Eine verlockende regionale Vor-Ort-Beköstigung sei ebenfalls geplant. Für Decken und Sitzgelegenheiten darf ein jeder selbst sorgen. Gäste ohne entsprechende Ausstattung nehmen auf gestellten Bänken oder im Grünen Platz. „An menschlichem Funkenflug wird es dank des Glupperlns, dem personalisierten  Wäscheklammern-Spaß, nicht mangeln“, weckt Janine Kauk schließlich noch mehr Neugier. Eingeladen sind alle fröhlichen Fontane-Freunde, die den Geist des Literaten aufspüren und erleben möchten.