Aktuelles

Home
 

PressPI Berufskunstausstellung im Partnerlandkreis Nakielski zu sehen

22.01.2020

Berufskunstausstellung im Partnerlandkreis Nakielski zu sehen

Eröffnung der Schau aus Elbe-Elster im Museum Szubin im Beisein des Landrates Tadeusz Sobol
Blick in den Ausstellungssaal am Eröffnungstag. Zu den ersten Besuchern der Schau aus Elbe-Elster gehörten auch zahlreiche Schüler aus Szubin, die sich mit den Künstlerwerken zum Thema »Wanderungen« auseinandersetzten.
© Pressestelle Landkreis Nakielski Pl 
Die Berufskunstausstellung des Landkreises Elbe-Elster „Wanderungen“ ist derzeit im Partnerlandkreis Nakielski zu sehen. Der Partnerschaftsbeauftragte des Landkreises, Dieter Jagode, hatte die Schau am 9. Januar zusammen mit Nakielski-Landrat Tadeusz Sobol im Museum Szubin eröffnet. Die Kunstausstellung entstand im Fontane-Jahr und steht im Licht des märkischen Schriftstellers und Journalisten und seiner Streifzüge. Im Frühjahr 2019 im Atelierhof Werenzhain eröffnet, geht die zwölfte Berufskunstausstellung des Landkreises Elbe-Elster nun auf Wanderschaft. Erste Station dieser Reise ist Szubin. Das städtische Museum versammelt Beiträge und Exponate zur Geschichte, Ethnographie und Kunst. Die Dauerausstellungen sind täglich für Besucher geöffnet. Darüber hinaus gibt es auch temporäre Ausstellungen, in die sich die jetzige Schau aus Elbe-Elster einreiht.
Während der Ausstellungseröffnung im Museum in Szubin: der Partnerschaftsbeauftragte des Landkreises Elbe-Elster, Dieter Jagode (r.) überbrachte Grüße aus Elbe-Elster.
© Pressestelle Landkreis Nakielski Pl 
Dieter Jagode hob bei der Eröffnung die bewährte Tradition der Kunstschauen hervor: „Es ist eine große Freude, dass wir unsere Ausstellungsreihe, die zugleich jeweils das größte künstlerische Ausstellungsprojekt im Landkreis Elbe-Elster darstellt, hier zeigen können. Das trägt dazu bei, dass Elbe-Elster nicht nur als schöne Landschaft, sondern auch als interessante Kunst- und Kulturregion wahrgenommen wird.“ Nicht zuletzt hätten auf diese Weise viele Besucher die Möglichkeit, mehr von den beteiligten Künstlern zu sehen.

Durch Theodor Fontane ist einmal mehr bewiesen, dass das Wandern Sinne und Geist gleichsam beflügelt. Es schafft einen üppigen Nährboden für kreative Expeditionen, insbesondere für bildende Künstler. Im Museum Szubin präsentieren sie ideenreiche Werke, die im Spannungsfeld von Landschaft, Zeit und Geschichte ihre eigenen Botschaften verkünden. Die Ausstellung zeigt neben klassischen Bildformaten auch Objekte, Skulpturen und Installationen. Ausgestellt werden zudem Werke verstorbener Künstler, die sich um die Niederlausitz ranken. Neben den 13 regionalen Künstlern aus Elbe-Elster sind sechs Berufskollegen aus den Partnerlandkreisen Nakielski und Ratibor (Polen) sowie dem Märkischen Kreis (NRW) und sechs Gastkünstler aus den Landkreisen Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße sowie der Stadt Cottbus an der Ausstellung „Wanderungen“ beteiligt. Die Schau ist noch bis zum 15. März in Szubin zu sehen und geht danach in die Partnerlandkreise Märkischer Kreis (Nordrhein-Westfalen) und Ratibor (Polen).