Aktuelles

Home
 

PressPI Ausbildungsstar 2013 Voigt

25.10.2013

„Orgelbau Voigt“ Gewinner des „Ausbildungs-Star 2013“

Gewinner des „Ausbildungs-Star 2013“ ist das Handwerksunternehmen „Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH“ aus Bad Liebenwerda. Die Traditionsfirma besteht mittlerweile in vierter Generation seit 1905. Sie setzte sich gegen sieben Mitbewerber aus dem Landkreis durch.
Seniorchef Dieter Voigt (r.) nahm zusammen mit Orgelbauer Axel Thomaß (l.) den »Ausbildungs-Star 2013« für die »Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH« aus Bad Liebenwerda in Empfang.
© Pressestelle LKEE 

Die Auszeichnung wurde am Vorabend der diesjährigen zentralen 16. Ausbildungsmesse am 25. Oktober bei der Verkehrsmanagement Elbe-Elster GmbH in Finsterwalde an Seniorchef Dieter Voigt und Orgelbauer Axel Thomaß, der zurzeit seine Meisterausbildung im Unternehmen absolviert, überreicht. Vor gut einem Monat hatte eine Jury unter Vorsitz von Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, bestehend aus Vertretern von Kommunen, Netzwerken, Kammern und weiteren Institutionen, die Auswahl getroffen. „Der traditionsreiche Handwerksbetrieb ist für die Region ein Symbol für Leistung, Kreativität und Innovation. Wie die Orgelbau GmbH sollten auch andere Unternehmen deutlich machen: Auszubildende haben bei uns eine reelle Chance. Hier gibt es eine Perspektive“, sagte der Landrat bei der Preisübergabe. Seit den 70er Jahren bildet der Handwerksbetrieb  Orgel- und Harmoniumbauer aus.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (r.) überreichte die Auszeichnung an Dieter Voigt (l.) vom Orgelbauunternehmen in Bad Liebenwerda.
© Pressestelle LKEE 

Und die haben danach ihren ganz eigenen Weg gemacht, und die hohe Ausbildungsqualität hat ihnen dabei geholfen. Sei es bei der Weiterqualifizierung zum Meister, auf ihrem weiteren Berufsweg im Unternehmen, bei anderen Orgelwerkstätten oder bei einem Studium Richtung Maschinenbau oder Theologie.

Die Auszeichnung „Ausbildungs-Star“ und die jährliche Ausbildungsmesse sind Projekte, die federführend von der Regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH organisiert und veranstaltet werden. Gemeinsam mit den Partnern der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Elbe-Elster (MIT), der Agentur für Arbeit Cottbus, Arbeitgeberservice Elbe-Elster sowie der Sparkasse Elbe-Elster und der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft wurde der Ausbildungspreis zum sechsten Mal verliehen.

v.l.n.r.: Landrat Heinrich-Jaschinski, Jürgen Riecke (Spk EE), Moderator Thomas Mierisch (BACottbus), Ellen Lösche (Kreishandwerkerschaft), Heinz-Wilhelm Müller (BA Cottbus), MdB Michael Stübgen.
© Pressestelle LKEE 

Die Auszeichnung ging wie in den Vorjahren an ein Unternehmen, das mit besonderen Anstrengungen zum Erhalt und zur Schaffung von Ausbildungsplätzen beigetragen hat. Neu war in diesem Jahr, dass der Akzent bei den Bewerbern besonders auf Handwerksunternehmen gelegt wurde.

Neben der „Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH“ waren 2013 für den „Ausbildungs-Star“ nominiert: das Autohaus Wilhelm Neustadt Elsterwerda, die DSH Dental Technik Stephan Haag GmbH Falkenberg/Elster, Geiger, Berl & Partner Elektroanlagen und Geräte GmbH Doberlug-Kirchhain, Sanitätshaus Bauch OHG Finsterwalde, Rimpel Treppenbau GmbH Finsterwalde, TEBA Fenster & Türen GmbH Bad Liebenwerda – Lausitz, Wärme + Wasser GmbH Schlieben.

Unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung zur Fachkräftesicherung im Handwerk: Ellen Lösche (l.), Geschäftsführerin der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft, und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus, Heinz-Wilhelm Mülle
© Pressestelle LKEE 

Unter dem Motto „Handwerk, Machwerk, Mundwerk“ ging es auf der Podiumsdiskussion gleich zu Beginn der Auszeichnungsveranstaltung um die Bedeutung und weitere Entwicklung des Handwerks im Landkreis Elbe-Elster. Die Teilnehmer – Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Elbe-Elster, Jürgen Riecke, die Geschäftsführerin der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft, Ellen Lösche, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus, Heinz-Wilhelm Müller, und der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Stübgen – waren sich einig darüber, dass es für die Fachkräftesicherung im Landkreis keine pauschalen Antworten gibt. Junge Leute müssten heute über viele Wege gezielt angesprochen werden. Dazu gehörten Rückkehrwillige genauso wie junge Menschen aus dem europäischen Ausland. Die Ausbildungsmesse, die in diesem Jahr zum 16. Mal stattfand, zeige, welche Potenziale und Möglichkeiten es in der Region für junge Menschen gebe, hieß es im Podium. Die engagierte Beteiligung vieler Betriebe machte für die Diskutanten deutlich, dass sich die Firmen ihrer Verpflichtung gegenüber jungen Menschen bewusst sind und sich verstärkt dafür einsetzen, ausbildungswilligen und -fähigen Jugendlichen den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen. Um Angebot und Nachfrage künftig noch besser in Übereinstimmung bringen zu können, haben die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft und die Agentur für Arbeit Cottbus und Elbe-Elster sowie das Jobcenter Elbe-Elster eine Kooperationsvereinbarung zur Fachkräftesicherung unterzeichnet.